Was sind Dezentrale Börsen? - Der Krypto-Handel ohne Mittelsmann

,

Was sind Dezentrale Börsen? - Der Krypto-Handel ohne Mittelsmann

Veröffentlicht von Johannes Magar  /  am 8. November 2021

Beim Handel mit Kryptowährungen verwenden die meisten Anleger Kryptobörsen. Hier lassen sich Währungen kaufen, verkaufen, tauschen und auch Fiat-Geld für Transaktionen nutzen. Damit die ganzen Abläufe auch durchgeführt werden können, sind technische Elemente notwendig, mit denen auch die Transaktionen durchgeführt werden. Dabei kommen häufig zentrale oder dezentrale Börsen zum Einsatz. Wir erläutern in diesem Beitrag die Unterschiede.

Zentrale Börsen im Vergleich zu dezentralen Börsen verstehen

In den letzten Jahren haben sich vor allem zentrale Börsen etabliert. Es gibt aber auch immer mehr dezentrale Börsen. Zentrale Börsen sind leicht erklärt. Es handelt sich bei diesen Börsen um einen Vermittler, der die Geschäfte zwischen den Geschäftspartner abwickelt und begleitet. Dazu speichert die zentrale Börse die Tokens als Treuhänder zwischen. Das setzt natürlich voraus, dass Benutzer der Börse in diesem Fall vertrauen müssen, da zentrale Börsen schlussendlich wie Banken funktionieren.

Gleichzeitig können zentrale Börsen die Tokens sicher aufbewahren. In den meisten Fällen bieten zentrale Börsen weitere Dienste an, mit denen Benutzer ihre Kryptowährungen einfacher auf der Börse kaufen, verkaufen, tauschen oder hinterlegen können. Die Benutzeroberflächen sind einfach aufgebaut, sodass auch unerfahrene Anwender schnell und einfach mit Tokens handeln können.

Für den sicheren Betrieb beschäftigen die zentralen Börsen eigenes Personal und Sicherheitsexperten, welche die Wallets und die Plattform vor Angriffen schützen. Dazu stellen die Börsen häufig auch eigene Apps zur Verfügung - inklusive Wallets zur Verwaltung der Kryptowährungen. Zu den bekanntesten zentralen Kryptobörsen gehören Coinbase, Kraken und Bittrex.

Dezentrale Börsen unterscheiden sich deutlich von zentralen Börsen

Dezentrale Börsen funktionieren hier komplett anders, können aber generell die gleichen Funktionen bieten, die auch zentrale Börsen zur Verfügung stellen. Bei dezentralen Börsen erfolgt der Handel auf der Plattform komplett ohne Vermittler und ohne eine zentrale Stelle, welche die Transaktionen durchführt, überwacht und steuert. Dezentrale Börsen werden häufig auch mit DEX abgekürzt.

Der Vorteil der dezentralen Börsen besteht darin, dass der Handel Peer-To-Peer direkt zwischen den Geschäftspartnern stattfindet. In diesem Fall gibt es keine zentrale Gewalt, welche die Tokens treuhänderisch verwaltet. Die Tokens verbleiben im Besitz der Benutzer, bis das Geschäft abgewickelt wird.

Die Vorteile von dezentralen Börsen bestehen also vor allem darin, dass keinem Vermittler vertraut werden muss. Dazu kommt, dass dezentrale Börsen seltener von Hackern angegriffen werden, da sich ein Angriff schlichtweg nicht lohnt. Bei zentralen Börsen befinden sich die Tokens und deren privater Schlüssel im Besitz des Vermittlers, was die Plattform natürlich angreifbar macht.

Wenn eine dezentrale Börse aber angegriffen wird, gibt es kein Sicherheitsteam, das sich um den Schutz kümmert. In diesem Fall sind die Benutzer auf sich gestellt. Allerdings müssen Angreifer auch erst an die privaten Schlüssel der Teilnehmer kommen. Beim erfolgreichen Angriff auf eine zentrale Kryptobörse erhalten die Angreifer Zugriff auf eine große Anzahl an privaten Schlüsseln und damit auch Tokens. Bekannte, dezentrale Kryptobörsen sind Pancakeswap, dYdX, Uniswap und Shushiswap.

Smart Contracts und Atomic Swaps bei dezentralen Börsen nutzen

Beim Handel von Tokens über dezentrale Börsen kommen vor allem Smart Contracts und Atomic Swaps zum Einsatz. Dabei übernehmen Computerprogramme die Abwicklung der Transaktionen direkt zwischen den beiden Teilnehmern. Der Vorteil bei der Verwendung von Computerprogrammen besteht darin, dass diese wesentlich schneller abgewickelt werden können. Allerdings wird die Geschwindigkeit wieder dadurch gebremst, dass die Speicherung der Transaktionen in den verschiedenen Blockchains einige Zeit dauern kann.

Atomic Swaps sind darauf spezialisiert Tokens zwischen verschiedenen Blockchains Peer-to-Peer austauschen zu können. Dafür ist kein Mittler notwendig. Die Transaktion muss dazu in einem vorher fest definierten Zeitraum abgewickelt werden.

Auf dezentralen Börsen kommen verschiedene Gebühren dazu, da die Abwicklung oft über verschiedene Blockchains abgewickelt wird. Es kann dabei auch zu Verzögerungen kommen, da jede Blockchain die Transaktion erst bestätigen und validieren muss. Die Verwendung von dezentralen Börsen setzt daher ein gewisses Verständnis für die Funktion von Blockchains und Wallets voraus.

Welche Börse ist die richtige für mich?

Welche Börse beim Kryptohandel zum Einsatz kommen soll, hängt natürlich von den Anforderungen der Benutzer ab. Beide Systeme habe Vor- und Nachteile. Wer über dezentrale Börsen handelt, sollte über Fachwissen in diesem Bereich verfügen. Zentrale Börsen sind verbreiteter, aber dezentrale Börsen finden immer mehr Einsatz, da die Verwendung von Smart Contracts und Atomic Swaps für Sicherheit und schnelle Abwicklungen sorgen. In vielen Fällen sind zentrale Börsen benutzerfreundlicher und sind bei der Bedienung ausgereifter, da es sie schon länger gibt. Allerdings arbeiten zentrale Börsen nach dem Prinzip der Vergangenheit.

Auf der anderen Seite dreht es sich bei Blockchains und Kryptowährungen gerade um Geschäfte zwischen Teilnehmern direkt, ohne Vermittler zu benötigen, denen die Geschäftspartner auch noch vertrauen müssen. Da dezentrale Börsen nach dem Peer-To-Peer (P2P)-Prinzip arbeiten, passen sie wesentlich besser in die Blockchainwelt, da Teilnehmer direkt handeln können. Das Risiko und den Aufwand tragen die Teilnehmer der dezentralen Börse. Als Tipp für die Verwendung der dezentralen Börse kann es sinnvoll sein, sich mit dem Anbieter auseinanderzusetzen und zu prüfen, auf welcher Blockchain die dezentrale Börse betrieben wird.

Der wesentliche Vorteil beim Einsatz von dezentralen Börsen besteht darin, dass Anwender den Zugriff auf den privaten Schlüssel ihres Guthabens haben und behalten. Die Teilnehmer haben vollständige Kontrolle über ihr Geld.

Über diesen Blog

In diesem Blog möchte ich leicht verständliche Informationen und Erklärungen über das sehr interessante Thema Krypto-Währungen, speziell den Bitcoin, posten. Zusätzlich werde ich auch Informationen und meine persönliche Einschätzung über wichtige wirtschaftliche Aspekte geben, die aus meiner Sicht das private Vermögen aller betreffen werden/können.

Es gibt mittlerweile einige interessante Krypto-Währungen, doch der König ist nach wie vor der Bitcoin. Er existiert am längsten, hat den mit Abstand höchsten Umsatz und bringt alles mit, was eine interessante, spannende Geldanlage ausmacht.

Gerade in Zeiten von besorgniserregenden Schulden weltweit und einer ausufernden Geldmenge, bietet er eine interessante Alternative zu den traditionellen Währungen und Geldanlagen. 

Bei allen Artikeln handelt es sich um meine persönliche Meinung und Einschätzung und stellen zu keinem Zeitpunkt eine Anlageberatung dar, oder sind als Anlageberatung zu verstehen.

Markt

#CoinPriceMarketcapVolume (24h)SupplyChange

Kategorien

Kategorien

Copyright © 2021 Johannes Magar
Copyright © 2021 Johannes Magar
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram