Was ist Polygon? Skalierungsprobleme in Ethereum lösen

, ,

Was ist Polygon? Skalierungsprobleme in Ethereum lösen

Veröffentlicht von Johannes Magar  /  am 12. Dezember 2021

Die Ethereum-Blockchain ist neben Bitcoin die zweitgrößte und eine der wichtigsten Blockchains der Welt. Ein großer Vorteil von Ethereum ist die Möglichkeit Smart Contracts zu unterstützen, wozu Bitcoin nicht in der Lage ist. Das ist einer der Gründe, warum viele Experten der Meinung sind, dass Ethereum in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielt. Dadurch wird die Blockchain programmierbar und kann sich für viele Zwecke nutzen lassen.

Ethereum ist daher auch Basis von sehr vielen DeFi-Lösungen, die durch ihre Aktionen natürlich die Leistung der Blockchain belasten und den Zugriff auf Smart Contracts benötogen. Die Ethereum-Blockchain kann in ihrer ursprünglichen Form nur 15 Transaktionen pro Sekunde ausführen. Gleichzeitig bezahlen die Nutzer der Ethereum-Blockchain auch hohe Gebühren in der Form von Gas, wenn Transaktionen schneller abgewickelt werden sollen.

Zwar soll mit Ethereum 2.0 die Leistung der Ethereum-Blockchain deutlich ansteigen, bis die neue Version aber komplett zur Verfügung steht und alle Benutzer umgestellt sind, dauert es noch eine lange Zeit. Und selbst nach der Umstellung zu Ethereum 2.0 ist keineswegs klar, ob die neue Version die Skalierbarkeit und Leistung bietet, die bis dahin von einer Blockchain verlangt wird.

Wir haben uns im Beitrag „ Ethereum und Ether – Das steckt hinter der zweitgrößten Kryptowährung“ (https://johannesmagar.de/ethereum-und-ether-das-steckt-hinter-der-zweitgroessten-kryptowaehrung) ausführlich mit dem Thema auseinandergesetzt. Die Leistung der Ethereum-Blockchain ist für aktuelle Herausforderungen und DeFi-Anwendungen bei weitem nicht mehr ausreichend. Daher sollen Projekte wie Polygon dabei helfen die Geschwindigkeit der Ethereum-Blockchain deutlich zu beschleunigen und gleichzeitig die Kosten der Transaktionen zu reduzieren.

Polygon und Ethereum - Das Team für mehr Leistung von ICOs, DeFi und Co.

Ethereum ist eine der ältesten Blockchains und benötigt, ähnlich wie Bitcoin, moderne Unterstützung bei der Bewältigung der einzelnen Aufgaben, die eine Blockchain hat. Vor allem im DeFi-Bereich gibt es hier einiges an Potential.

Polygon (MATIC) (https://polygon.technology) ist ein Projekt, mit dazugehöriger Kryptowährung (Ethereum-Token), welche die Leistung in der Ethereum-Blockchain verbessern soll. Einfach ausgedrückt hilft Polygon dabei die Transaktionen in Ethereum, zu beschleunigen und gleichzeitig günstiger anzubieten. Gestartet hat das Projekt unter dem Namen „Matic“.

Die Projektverantwortlichen haben im Februar 2021 eine Umbenennung zu „Polygon“ vorgenommen. Die Bezeichnung des dazugehörigen Tokens bleibt aber bei Matic. Am Projekt arbeiten viele Organisationen aus dem DeFi-Bereich mit. Dazu gehören neben Aave, EasyFi und SushiSwap auch Atari und weitere große Unternehmen. Eine Liste ist auf der Webseite des Projektes zu finden (https://awesomepolygon.com).

DeFi-Anwendungen benötigen hohe Leistung und sollen gleichzeitig so günstig wie möglich sein. Da im Mainnet von Ethereum diese Anforderungen schwer erfüllbar sind, benötigen DeFi-Anwendungen pragmatische Lösungen. Polygon bietet eine solche Lösung.

Erreicht wird das durch parallel betriebene Blockchains mit der Bezeichnung „Sidechain“. Bei Polygon heißen diese Sidechains auch „Plasma Chains“. Nach der erfolgreichen Durchführung der Transaktionen in der Sidechain, überträgt Polygon die eigentlichen Veränderungen nachträglich in das Mainnet. Grundsätzlich funktionieren die Sidechains mit den gleichen Technologien, wie das Ethereum-Mainnet, nur sehr viel schneller.

Was ist die Vorgehensweise von Polygon?

Polygon arbeitet mit der Ethereum-Blockchain. Daher ist Matic, die Kryptowährung von Polygon, auch ein Ethereum-Token. Grundsätzlich arbeitet Polygon auf ähnliche Weise, wie das Lightning-Netzwerk bei Bitcoin. Über eine außenstehende Plattform kann Polygon Transaktionen durchführen, was schneller und günstiger geht, als im Ethereum-Mainnet.

Am Ende der Transaktionskette überträgt die „Sidechain“ ihre Daten wieder in das Mainnet. Für das Auslagern von Transaktionen kommen bei Polygon die bereits erwähnten Smart Contracts zum Einsatz, die App-Entwickler in ihre Apps integrieren können. Dazu nutzt Polygon eine zweite Ebene für die Blockchain (Layer 2). Durch diese Technologie lassen sich Transaktionen mit Polygon in höherer Geschwindigkeit durchführen. Anstatt 15 Transaktionen pro Sekunde (TPS), erreicht Polygon knapp 65.000 TPS.

Nutzen DApps und DeFi-Lösungen Polygon, können sie Transaktionen in wenigen Sekunden abschließen. Teure Gebühren für das Bezahlen schnellerer Übertragungen im Ethereum-Mainnet sind dadurch nicht mehr notwendig. Polygon beschleunigt dadurch die Transaktionen und macht sie gleichzeitig günstiger. Zusätzlich sorgt die Architektur von Polygon dafür, dass DApps und DeFi-Anwendungen sehr leicht zwischen Ethereum und Polygon wechseln können. Die vollständige Kompatibilität zwischen Polygon und Ethereum macht den Wechsel sehr einfach. Die Polygon-Entwickler wollen Ethereum in ein System aus multiplen Blockchains umwandeln, die leistungsstark, sicher und günstig sind sowie Transaktionen wesentlich schneller und günstiger durchführen können.

Bestandteile von Polygon

Der wichtigste Bestandteil von Polygon ist die „POS Chain“: Dabei handelt es sich um die Hauptchain von Polygon, welche die maßgebliche Sidechain der Ethereum-Blockchain darstellt. Die Übertragung von Transaktionen aus der langsamen und teuren Ethereum-Blockchain zur POS Chain erfolgt über Plasma Chains. Gehören zu einer bestimmten Transaktionskette sehr viele Transaktion, kann Polygon diese mit so genannten „ZK Rollups“ bündeln und damit noch schneller übertragen. Für Anwender spielt das keine Rolle, sie sollten die Technik aber zumindest kennen.

MATIC - Das Etherum-Token von Polygon

Matic ist das handelbare Ethereum-Token und die Kryptowährung von Polygon. Der Name ist auf Basis des alten Namens von Polygon entstanden. Die Entwickler haben das Projekt im Februar von Matic zu Polygon umbenannt. Matic kommt bei Polygon vor allem beim Bezahlen von Gebühren zum Einsatz und auch zum Staking. Die Bezeichnung des Tokens soll bei Matic bleiben, da die Kryptowährung bereits einen recht hohen Bekanntheitsgrad erreicht hat. Die Kryptowährung kann auf den meisten Kryptobörsen gehandelt werden und wird auch in Zukunft hochwahrscheinlich eine wichtige Rolle spielen.

Über diesen Blog

In diesem Blog möchte ich leicht verständliche Informationen und Erklärungen über das sehr interessante Thema Krypto-Währungen, speziell den Bitcoin, posten. Zusätzlich werde ich auch Informationen und meine persönliche Einschätzung über wichtige wirtschaftliche Aspekte geben, die aus meiner Sicht das private Vermögen aller betreffen werden/können.

Es gibt mittlerweile einige interessante Krypto-Währungen, doch der König ist nach wie vor der Bitcoin. Er existiert am längsten, hat den mit Abstand höchsten Umsatz und bringt alles mit, was eine interessante, spannende Geldanlage ausmacht.

Gerade in Zeiten von besorgniserregenden Schulden weltweit und einer ausufernden Geldmenge, bietet er eine interessante Alternative zu den traditionellen Währungen und Geldanlagen. 

Bei allen Artikeln handelt es sich um meine persönliche Meinung und Einschätzung und stellen zu keinem Zeitpunkt eine Anlageberatung dar, oder sind als Anlageberatung zu verstehen.

Markt

#CoinPriceMarketcapVolume (24h)SupplyChange

Kategorien

Copyright © 2022 Johannes Magar
Copyright © 2021 Johannes Magar
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram