Steht Gold vor einer Preisrally?

Steht Gold vor einer Preisrally?

In den letzten fünf Monaten hat sich der Goldpreis um rund 200 $ auf fast 1.300 Dollar Anfang des Jahres erhöht. War dies nur eine kurzfristige Erholung im Rahmen eines längerfristigen Abwärtstrends, oder schon die Kehrtwende?

In diesem Chart kann man schön die Aufwärtsdynamik des Goldpreises erkennen. Ein weiterer Anstieg bis zu der wichtigen Widerstandslinie bei ca. 1.365 $ ist wahrscheinlich. Dort allerdings waren bei den vergangenen Anstiegen keine weiteren Käufer zu finden, und der Preis ist jedes Mal nach unten „abgeprallt“.

Viele Experten sind zurzeit recht optimistisch, was die weitere Entwicklung des Goldpreises betrifft. Beispielsweise der größte Vermögensverwalter der Welt Blackrock, aber auch das renommierte US-Analysehaus Ned Davis Research.

Hintergrund des Preisanstieges sind die aktuell steigenden Risiken an den Kapitalmärkten. Nach mehreren guten Börsenjahren, angetrieben durch die Niedrigzinspolitik der Notenbanken, war 2018 ein schlechtes Börsenjahr. Zudem hat sich die Stimmung der Anleger deutlich verschlechtert. In ihrer jährlichen Befragung bezüglich der Markteinschätzung ist die Citigroup noch nie auf solch eine schlechte Stimmung gestoßen wie im Dezember 2018.

Offensichtlich haben einige der pessimistischen Marktteilnehmer ihre Zuflucht im Gold gesucht.

Die schlechte Marktstimmung hat mehrere Ursachen:

Dazu zählt natürlich der vom amerikanischen Präsidenten heraufbeschworene Handelsstreit mit China, der schon jetzt erhebliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft hat. Die Wachstumsprognosen für die Weltwirtschaft werden aktuell revidiert.

Dies könnte dann die US Notenbank dazu veranlassen, die in den letzten Monaten durchgeführten Zinserhöhungen zu beenden und sogar wieder zu Zinssenkungen überzugehen.

Zumindest der aktuelle Dollarkurs impliziert keine weiteren Zinssteigerungen. Der Dollarkurs in Euro hat sich von 1.12 Mitte November auf 1.15 aktuell bewegt. Ein Zeichen nachlassender Attraktivität des USD, die vor allem dem Fakt geschuldet ist, dass keine weiteren Zinserhöhungen in den USA erwartet werden.

Und das ist gut für den Goldpreis. Denn niedrige Zinsen machen Anleihen uninteressanter, Gold interessanter.

Weitere Faktoren, die für einen höheren Goldpreis sprechen, sind der aktuell schwelende Haushaltsstreit in den USA. Für den irrsinnigen Bau einer Mauer zwischen Mexiko und den USA will Trump vom Senat Milliarden Dollar. Dieser, geprägt von den Demokraten, weigert sich. Kein Wunder bei den aktuellen Defiziten im amerikanischen Haushalt von über einer Billion US Dollar. Und das trotz aktueller Hochkonjunktur.

Fazit:

Es spricht Vieles dafür, dass es mit dem Goldpreis in den nächsten Wochen und Monaten aufwärts geht. Wenn es gut läuft, dann zunächst mal bis zum wichtigen Preis von 1.360 $. Sollte dieser Preis sogar übertroffen werden, sind deutlich höhere Kurse durchaus im Bereich des Möglichen.

Comments are closed.