Immobilienaktien

Immobilienaktien

Neben dem Kauf einer Immobilie, kann man auch durch den Kauf einer Immobilienaktie an der Entwicklung des Immobilienmarktes partizipieren. Wann lohnt sich dies?

Immobilienaktien nehmen innerhalb der DAX-Familie einen hohen Stellenwert ein. In den drei größten deutschen Aktienindizes sind ingesamt sieben Immobilienaktien vertreten:

DAX: Vonovia

MDAX: Deutsche Wohnen; Grand City; LEG; TAG;

SDAX: Adler; ADO

Alle sieben Gesellschaften verwalten und vermieten rund eine Million Wohnungen in Deutschland.

Seit Jahresanfang verloren die Aktien dieser Gesellschaften stärker, als der jeweilige Index, in dem sie notiert sind.

 

Während der DAX z.B. nur knapp 4% seit Jahresanfang verlor, büsste der Kurs der Vonovia Aktie, der größten Immobilienaktie in Deutschland, über 10% ein. Sieht man die Differenz zwischen Jahres-Höchstkurs und Jahres-tiefkurs, so beträgt der Unterschied rund 16%.

Worauf ist der überdurchschnittliche Kursrückgang bei Immobilienaktien zurückzuführen?
Im Wesentlichen sind es zwei Gründe:

  1. Die steigenden Zinsen.
  2. Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD

Zu 1:

Steigende Zinsen verteuern die Finanzierung von Krediten, die Immobilienunternehmen zur Finanzierung ihrer Wohnungskäufe aufnehmen. Das geht dann direkt zu Lasten der Gewinne.

Zu 2:

Im Koalitionsvertrag sind einige Änderungen bestehender Gesetze vorgesehen, die die Immobilienbranche direkt belasten. So dürfen Modernisierungskosten zukünftig nur noch zu acht Prozent anstatt bisher 12 Prozent auf die Miete umgelegt werden. Ferner sollen die Mietspiegel nicht wie bisher alle zwei Jahre, sondern nur noch alle drei Jahre neu aufgestellt werden. Durch diese Maßnahme können Mieten zukünftig nur noch langsamer steigen. Denn viele Mieterhöhungen entstehen durch die Koppelung des Mietvertrages an den Mietspiegel.

Stellt sich die Frage, ob oben beschriebene Gründe einen derart starken Kurseinbruch der Immobilienaktien rechtfertigen?

Aus meiner Sicht nein!

Bei aktuellen Kursen ergeben sich attraktive Dividendenrenditen. Auf Basis der geplanten Ausschüttung bei Vonovia beispielsweise 3,6%.

Die aktuellen Kursrückgänge zeigen den wesentlichen Unterschied zwischen der Investition in eine Immobilienaktie und beispielsweise einer Eigentumswohnung. Aktien sind volatil. Größere Kursrückgänge nicht ungewöhnlich.

Da es bei Immobilien keine tägliche Preisfeststellung gibt, fallen Preisschwankungen nicht auf.

Dennoch darf man die Vorteile einer Investition in Immobilienaktien nicht unterschätzen:

    • Die Aktien sind sehr fungibel, da sie täglich verkauft werden können.
    • Die Dividendenrendite ist oft höher als die Mietpreis-Renditen vieler Immobilien.
    • Es gibt keinen Ärger mit Mietern
    • Investitionen sind schon mit kleinen Summen möglich.

Fazit:

Immobilienaktien stellen eine sehr interessante Alternative zum Direkterwerb einer Immobilie aus dem Gesichtspunkt der Kapitalanlage dar. Die Risikobereitschaft sollte höher sein. Bei langfristiger Betrachtung wird das Risiko allerdings deutlich geringer. Dann sind Immobilienaktien ein echter Anlagetip.

Ein Kommentar

  1. Ein sehr interessanter Artikel mit wichtigen Informationen. Sicherlich für viele ein Thema, dass immer häufiger in Betracht kommt.

Die Kommentare sind geschlossen.