Der Bitcoin und die Big Player

Der Bitcoin und die Big Player

Mittlerweile hat sich auch bei den „Big Playern“ der Finanzbranche herumgesprochen, dass der Handel mit Krypto-Währungen hohe Gewinne verspricht. Deshalb arbeiten viele etablierte Börsen an der Einführung von Handelsplätzen für Krypto-Währungen.

In Deutschland ist es die Börse Stuttgart, die ab Herbst den Handel mit Krypto-Währungen anbieten möchte. Und damit das alles aus einer Hand funktioniert, bietet sie einen Wallet (=elektronische Geldbörse) gleich mit an. Der Handel soll dann über eine Krypto-Trading-App erfolgen, die von dem Start-up Sowa-Labs entwickelt wurde.

Zusätzlich will die Börse Stuttgart auch in den Handel mit ICO`s einsteigen. Ein mutiger Schritt, denn ICO`s genießen zurzeit keinen guten Ruf. Als vorläufigen Höhepunkt eines betrügerischen ICO`s kann der von Envion angesehen werden. Hier haben Betrüger 100 Millonen (!) Dollar eingesammelt für das mining von Bitcoins, das bis heute aber noch gar nicht stattgefunden hat.

Vor einigen Wochen kündigte der zweitgrößte Börsenbetreiber der Welt, die Amerikanische ICE, an, Bitcoin Futures einzuführen die physisch unterlegt sind.

Damit kommt es bei Fälligkeit nicht zu einem Cash-Settlement wie bei den Futures der CME bzw. CBOE, sondern zu einer tatsächlichen Lieferung der Bitcoins. Dies könnte die Nachfrage nach Bitcoins und damit auch den Kurs beflügeln.

Zusätzlich arbeitet die ICE an einem Bezahl-System mit Bitcoins. Als Partner haben sie sich dafür Microsoft und Starbucks mit ins Boot geholt. Starbucks will zukünftig das Bezahlen mit Krypto- Währungen in seinen Shops weltweit ermöglichen. Dies wäre dann der „Ritterschlag“ für Bitcoin und Co.

Unterdessen ist die Volatilität der Krypto-Währungen weiterhin sehr hoch. Der Bitcoin, der mittlerweile mehr als 50% der Marktkapitalisierung aller Krypto-Währungen ausmacht, hat im Bereich von ca. 5.800 USD einen Boden gefunden. Fällt er auf dieses Niveau, setzen immer gleich Käufe ein. Alle Marktteilnehmer warten auf den nächsten großen Anstieg, der aber noch auf sich warten lässt. Geduld ist angesagt.

Bitcoin Kurs

Fazit:

Die großen Börsenbetreiber haben mittlerweile bemerkt, dass der Handel mit Krypto-Währungen ein lukratives business sein kann. Auch sie wollen einen Anteil am großen Kuchen haben. Es bleibt spannend abzuwarten, wie sich der Handel mit Kryptos weiterentwickelt. Grundsätzlich ist der Eintritt von regulierten Börsen in den Handel mit Kypto-Währungen und ICO`s zu begrüßen, obwohl dies eigentlich dem Gedanken von Dezentralisierung widerspricht. Aber es würde dem Handel etwas den Wild-West Charakter entziehen, der immer noch festzustellen ist.

Die Kommentare sind geschlossen.