Ist der Bitcoin ein Ersatz für Gold?

Ist der Bitcoin ein Ersatz für Gold?

Seit 2013 hat es der Goldpreis nicht mehr geschafft, den Preis von rund 1.400 Dollar pro Feinunze zu übersteigen. Bei 1.375 $ war seitdem jedes Mal Schluss.
Da in dieser Zeit der Bitcoin seinen rasanten Aufstieg begann, mehren sich die Stimmen die behaupten, der Bitcoin wäre ein Ersatz für Gold und würde damit dem Goldmarkt Liquidität entziehen.

 

Stellen wir zuerst mal die Frage: Was haben der Bitcoin und Gold gemeinsam?
Beide sind nur begrenzt verfügbar!

Das war es aber schon an Gemeinsamkeiten.
Untersucht man die Unterschiede, so fallen einem gleich mehrere Unterschiede ein:

  • Gold ist physisch verfügbar, man kann es anfassen. Der Bitcoin liegt nur elektronisch vor, er lässt sich nicht anfassen.
  • Aus Gold kann man Schmuck herstellen. Dafür ist der Bitcoin ungeeignet.
  • Gold erweckt Vertrauen. Der Bitcoin eher Misstrauen (ob gerechtfertigt oder nicht sei hier unberücksichtigt).
  • Der Goldpreis ist viel weniger volatil als der Preis des Bitcoins.
  • Gold und der Kauf von Gold sind reguliert. Der Bitcoin und sein Handel sind noch nicht reguliert.
  • Gold (in Form des Krügerrand) ist in manchen Ländern gesetzliches Zahlungsmittel. Soweit ist der Bitcoin noch nicht.

Es gibt sicherlich noch deutlich mehr Argumente hinsichtlich der Unterschiede.

Doch schon die aufgezeigten Unterschiede machen deutlich, dass der Bitcoin ein Surrogat ist, und nicht wirklich die Funktion des Goldes als Krisenwährung übernehmen kann.

Ich schließe nicht aus, dass dies irgendwann einmal der Fall sein kann. Bis dahin werden aber noch Jahre vergehen. Denn zunächst muss der gesamte Kryptomarkt „erwachsen werden“, ein Prozess der sich noch einige Zeit hinziehen wird.

Die anstehende Regulierung des Marktes kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten.

Doch in den nächsten Jahren wird Gold weiterhin die Krisenwährung Nummer eins sein. Sollten die Zinsen weltweit weiter ansteigen und gleichzeitig die Aktienmärkte in die Knie gehen, wird der Goldkurs auch wieder Kurse über 1.400 $ pro Feinunze erreichen. Und dies völlig losgelöst von der Kursentwicklung des Bitcoin.

Fazit:

Gold und der Bitcoin sind zwei völlig ungleiche Anlageobjekte. Während der Bitcoin nach wie vor einen sehr hohen Spekulations-Effekt hat, wird Gold selten zur Spekulation gekauft, sondern eher als Versicherung für mögliche worst-case Szenarien angesehen. Dies wird auch so bleiben in den nächsten Jahren.

Die Kommentare sind geschlossen.