Bitcoin – Achtung, wichtiger Termin voraus!

Bitcoin – Achtung, wichtiger Termin voraus!

Die digitale Währung Bitcoin hat in den letzten Monaten einen beachtlichen Aufschwung erlebt. Dieser spiegelt sich auch in der aktuellen Marktkapitalisierung (Anzahl Bitcoins x aktueller Preis) wieder. Der Gesamtwert aller im Umlauf befindlichen Bitcoins lag Ende Juni 2017 bei rund 42 Milliarden Dollar. Die Kursschwankungen sind allerdings nach wie vor atemberaubend und nichts für schwach Nerven. (Vom 12.06. – 16.07.17 verlor der Bitcoin knapp 40%(!!) an Wert)

Dabei ist Bitcoin zwar die bekannteste, nicht aber die einzige digitale Währung (auch Kryptowährung genannt). Es existieren mittlerweile über 20 Kryptowährungen, wobei die nach Bitcoin wichtigsten Ethereum mit einer Marktkapitalisierung von rund 26 Milliarden Dollar und Ripple mit rund 11 Milliarden Dollar sind.

Interessant finde ich, dass es mittlerweile viele Länder gibt, in denen Bitcoin-Geldautomaten stehen. An diesen Automaten kann man Bitcoins in Bargeld (US-Dollar, Euro, Pfund etc.) tauschen. Führend bei der Anzahl der Automaten ist, wie sollte es anders sein, die USA mit 554 Automaten, vor Kanada mit 135 und England mit 47 Automaten. Während europäische Länder wie Spanien (27), Finnland (18), Österreich, Tschechien und die Schweiz (mit je 15) immerhin mit einigen Bitcoin-Geldautomaten aufwarten können, steht in Deutschland kein einziger(!). (Quelle: Coin ATM Radar)

Verteilt werden Bitcoins über Computernetzwerke. Sämtliche Transaktionen werden einer sogenannten Blockchain zugefügt. Überweist beispielweise A an B Bitcoins, wird diese Transaktion einem „Block“ angefügt. Sobald die Transaktion durch einen „Node“ (Knotenpunkt) verifiziert wurde, wird die Transaktion der „Chain“ (Kette) angehängt. Solche Vorgänge passieren zurzeit alle zehn Minuten, Tendenz steigend. Die Blockchain wird also immer länger.

Die Aneinanderreihung von Blöcken dient dabei der einfacheren Organisation von Transaktionen.

Aufgrund des Erfolges von Bitcoin ist nun aber ein Größenproblem entstanden. Denn jeder Block darf aktuell die Größe von einem Megabyte nicht überschreiten. Durch die vielen Transaktionen wird die Kette nicht nur immer länger, sondern auch immer langsamer. Das bedeutet, dass die notwendigen Bestätigungen von Transaktionen immer länger dauern.

Abhilfe schaffen soll hier eine Softwarelösung: Segregated Witness, kurz SegWit genannt. Diese Softwarelösung wird zwar von der Mehrheit der Unternehmen (Mining Pools) und Nutzern von Bitcoins befürwortet (80% laut der Bitcoin Expertenplattform coindesk), allerdings gibt es auch Widerstand.

Geplant ist nun ein Software Upgrade am 21.07.2017. Nach erfolgreichem Update soll dann 3 Monate später die Blockgröße von einem Megabyte auf zwei Megabyte vergrößert werden.

Sollte sich jedoch zeigen, dass das Upgrade nicht von allen Beteiligten des Netzwerkes durchgeführt wird, besteht die Gefahr, dass zwei Blockchains nebeneinander existieren (Eine Blockchain mit durchgeführtem Upgrade und eine zweite Blockchain ohne Upgrade). Dieser unerwünschte Zustand wird als „Hard Fork“ bezeichnet.

Ob dies passiert, weiß man am 01.08. 2017, dem zweiten wichtigen Stichtag.

Sowohl am 21.07.17 als auch am 01.08.17 findet kein Handel in Bitcoins statt!

Fazit:

Es bleibt spannend rund um den Bitcoin! Rechnen Sie weiter mit hohen Volatilitäten.

Die Kommentare sind geschlossen.