5 konjunkturelle Gründe, warum der Ölpreis niedrig bleiben wird

5 konjunkturelle Gründe, warum der Ölpreis niedrig bleiben wird

Einer der maßgeblichen Preistreiber für Öl ist die weltweite Konjunkturelle Entwicklung:

Je besser die Konjunktur läuft, desto mehr Öl wird benötigt. Die Nachfrage nach Öl steigt und damit auch der Ölpreis.
Doch bezüglich der konjunkturellen Entwicklung in 2017 bin ich vorsichtig. Und hier sind die Gründe:

  1. Der Brexit kostet Wachstum.
    Denn solange nicht klar ist, wie die zukünftigen Verhandlungen zwischen England und den Europäern ausgehen und wie die englische Regierung den Brexit vollziehen wird, werden sich Investoren zurückhalten.
  2. Politische Unsicherheit
    Wahlen in den USA noch im November dieses Jahres, Wahlen in Deutschland und Frankreich nächstes Jahr, die Abstimmung zur Senatsreform in Italien (Termin steht noch nicht fest). Ereignisse die Einfluss auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dieser wichtigen Nationen haben werden.
  3. Handelsabkommen stehen vor dem Aus
    Die beiden wichtigen Handelsabkommen CETA (Europa – Canada) und vor allem TTIP (Europa-USA) stehen weiter auf der Kippe. Das wird den Export belasten und damit Wachstum kosten.
  4. Weniger expansive Geldpolitik
    Die Notenbanken werden nicht mehr so üppig mit billigem Geld um sich werfen. Wie EZB Präsident Dragi kürzlich ankündigte (die Börse war übrigens „not amused“) werden die Anleihen-Käufe (quantitative Lockerung) nicht ausgeweitet.
  5. Private Investitionen stagnieren
    Weltweit gehen die privaten Investitionen, vor allem im Bereich Maschinen, Geräte und Ausrüstungen. Deutschland steht mit 18% der Wirtschaftsleistung weltweit noch an der Spitze.

Die Kommentare sind geschlossen.